Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ordnung und Harmonie

Minimalismus zu Hause, Weinbergschnecke trägt ihr minimalistisches Zuhause immer mit ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Minimalismus zu Hause

„Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.“ (Sokrates) Das Buch, dass mich auf meinem Weg weitergebracht hat, war unter anderem „Feng Shui, gegen das Gerümpel des Alltags“ von Karen Kingston. Am wesentlichsten war allerdings für mich, die Befreiung von Gerümpel und das Ordnen und Sortieren unliebsamer Dinge. Obwohl Minimalismus (englisch: Minimal-Art) eigentlich aus der Kunst kommt und sich dort bereits versuchte abzusetzen von anderen Kunstrichtungen, hat dieses Phänomen auch im Einrichten von Wohnungen Anklang gefunden. Interessanterweise strebt Minimalismus in der Kunst, nach schematischer Klarheit, Logik und Entpersönlichung. So gilt es seit einigen Jahren, auch als Wohntrend und als Lebensstil umzusetzen. Aber ist das dann wirklich meins?

Putzutensilien, Putzen ein Schulugsweg nach innen ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Putzen ~ ein Schulungsweg nach innen

„Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit, in Einklang zu bringen.“ (Zitat von Luis Ponce de Léon) Wenn wir unseren Weg gehen, dann ergeben sich die Erkenntnisse erst im Nachhinein und eher selten, direkt. Im Grunde verstehe ich erst heute, warum in meinem Leben das Putzen und „Reine machen“, eine wichtige Rolle spielt. Heute betrachte ich es, als (m)ein Schulungsweg nach innen. Das Putzen hat sehr viel mit Gemeinschaft zu tun. Nicht nur in Geschäften, Einrichtungen, Arbeits- und Wohngemeinschaften, Schulen und Familien, ist Reinigung wichtig, sondern auch in einem Single Haushalt. Sicher putzt ein Mensch, der alleine wohnt, gewissermaßen für sich, aber letztlich doch oft, damit er ungeniert auch Gäste empfangen kann. Das Ordnen und Saubermachen hat somit direkt, etwas mit unserem Sozialen zu tun. Hausarbeit und vor allem die Reinigungsarbeiten, machen einen bedeutenden Teil des Lebens aus und tragen zur Widerherstellung und Erhaltung lebensfreundlicher Umstände bei.

Eisblatt, Ordnung und Chaos in der Natur, Ordnung ist das ganze Leben ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Ordnung ist das ganze Leben

Der Mensch denkt, er müsse dem vermeintlichen Chaos auf der Erde seine eigene Ordnung aufzwingen, da aber die Welt ihre eigene Ordnung hat, in welche der Mensch so nicht hinein passt – stürzt er die Welt von der natürlichen Ordnung ins Chaos. Das Gute und Traurige dabei ist, dass der Mensch seinen eigenen Untergang herbeiführt – es merkt – und trotzdem so weitermacht. (Zitat von Christian Farda) Ordnung ist das ganze Leben. In der heutigen Zeit glauben wir oft, es sei eher schick, im Chaos zu leben. Chaos ist der Ausdruck von Kreativität und Phantasie und beherrscht die Kunst, sein Leben zu meistern. Ordnung ist Langweilig, minimalistisch, menschlich und eigentlich etwas Subjektives. Lange Zeit habe ich das Zitat gepflegt, „Ordnung ist das halbe Leben“ und mich gerne zu den Ordentlichen gezählt. Obwohl mein Leben ein einmaliges Chaos ist. Ich wage ein Wortspiel mit der Ordnung…

Rückspiegel, die Vergangenheit annehmen - ©Susanne Reinhold

Die Vergangenheit annehmen

„Das Leben, kann nur in der Schau nach Rückwärts verstanden, aber in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“ (Zitat von Søren Kierkegaard) Wie leicht nehmen wir gegenüber den vermeintlichen Fehlern und dem Unglück in der Vergangenheit, eine negative Haltung ein. Wenn wir in den Rückspiegel unseres Lebens schauen, entdecken wir Berge & Täler. Wir alle kennen Formulierungen wie: „Hätte ich nur Dies oder Das gemacht…“ oder „wäre ich damals lieber so vorgegangen…“. Die Vergangenheit annehmen heißt, den Weg im Jetzt zu akzeptieren, für den wir uns damals entschieden haben. „Dieser Mensch, hat mir Dieses oder Jenes angetan…“ oder „Ich hatte eine schwere Kindheit und deshalb bin ich so….“, sind Sätze die wir auch zu Gute kennen oder die wir erzählt bekommen. Die Vergangenheit annehmen heißt, all das den Menschen und Seelen zu vergeben, was sie uns scheinbar angetan haben.

Bedingungslose Liebe - Einheit fließen lassen, ein Fluss sein - ©Susanne Reinhold

Bedingungslose Liebe ~ Einheit

„Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und dennoch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.“(Zitat von Mahatma Ghandi) Das höchste und lohnendste Ziel, das alle überstrahlt, ist bedingungslose Liebe. Dieses Prinzip verlangt von uns, dass wir uns sowohl als Seelen und auch Teil im Großen Ganzen sehen. Urteilsfreies, wahres lieben, ist die Transformation aller Dinge und Situationen, Menschen, Wesen und Energien. Alles kann in dieser Liebe angeschaut und umgewandelt werden. Diese Liebe ist echt, wahrhaftig und kennt kein Gegenteil. Andernfalls, schöpfen wir unser Leben, mit unseren Worten, Gedanken und Taten, Segnungen und Absichten. Zudem beeinflussen wir Ereignisse, Beziehungen, Gelegenheiten, finanzielle Möglichkeiten, die Schwingung in unserem Haus usw. Entsprechend sind wir schöpferisch! Die höchste Form des Schöpfens ist bedingungsloses Lieben. Wenn wir von dieser Liebe erfüllt sind, schaffen wir eine neue Wirklichkeit, egal unter welchen Umständen, wir gerade leben. Das Tor dafür ist, der gegenwärtige Moment.

Susanne ~ die Lilie ~ gerade am Aufblühen

Aufblühen ~ ist möglich (Gastbeitrag von Mathilde & Markus)

Aufblühen ~ ist möglich… und man trifft immer die richtigen Menschen, zum richtigen Zeitpunkt. So ging es mir auch mit diesen beiden. Ich freue mich sehr und bin unendlich dankbar, dass Mathilde & Markus Neuer hier in diesem Gastbeitrag, ihre Erfahrungen und Beobachtungen mit uns teilen. Vielleicht könnt Ihr auch etwas mitnehmen, auf Eurem Weg des Aufblühens. Eure Susanne ~ die Lilie ~ gerade am Aufblühen