Alle Artikel mit dem Schlagwort: InnereOrdnung

Mut zur inneren Leere, Bei sich Selbst sein ©Susanne Reinhold

Mut zur inneren Leere

„Je näher man der Leere kommt, desto mehr häufen sich die Angebote der Ablenkung.“ (Elmar Schenkel) Wirst du schon nach wenigen Minuten nervös, wenn dein Smartphone keinen Strom mehr hat oder der WLAN-Empfang ausgefallen ist? Wir alle fürchten uns vor der inneren Leere. Andererseits jedoch sehnen wir uns nach ihr und genießen die Ruhe. Weil sie Türen öffnet zu inneren Bewusstseinswelten und sogar heilend wirken kann. Doch dazu müssen wir uns ihr hingeben, ganz Selbst verständlich.

Minimalismus zu Hause, Weinbergschnecke trägt ihr minimalistisches Zuhause immer mit ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Minimalismus zu Hause

„Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.“ (Sokrates) Das Buch, dass mich auf meinem Weg weitergebracht hat, war unter anderem „Feng Shui, gegen das Gerümpel des Alltags“ von Karen Kingston. Am wesentlichsten war allerdings für mich, die Befreiung von Gerümpel und das Ordnen und Sortieren unliebsamer Dinge. Obwohl Minimalismus (englisch: Minimal-Art) eigentlich aus der Kunst kommt und sich dort bereits versuchte abzusetzen von anderen Kunstrichtungen, hat dieses Phänomen auch im Einrichten von Wohnungen Anklang gefunden. Interessanterweise strebt Minimalismus in der Kunst, nach schematischer Klarheit, Logik und Entpersönlichung. So gilt es seit einigen Jahren, auch als Wohntrend und als Lebensstil umzusetzen. Aber ist das dann wirklich meins?

Putzutensilien, Putzen ein Schulugsweg nach innen ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Putzen ~ ein Schulungsweg nach innen

„Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit, in Einklang zu bringen.“ (Zitat von Luis Ponce de Léon) Wenn wir unseren Weg gehen, dann ergeben sich die Erkenntnisse erst im Nachhinein und eher selten, direkt. Im Grunde verstehe ich erst heute, warum in meinem Leben das Putzen und „Reine machen“, eine wichtige Rolle spielt. Heute betrachte ich es, als (m)ein Schulungsweg nach innen. Das Putzen hat sehr viel mit Gemeinschaft zu tun. Nicht nur in Geschäften, Einrichtungen, Arbeits- und Wohngemeinschaften, Schulen und Familien, ist Reinigung wichtig, sondern auch in einem Single Haushalt. Sicher putzt ein Mensch, der alleine wohnt, gewissermaßen für sich, aber letztlich doch oft, damit er ungeniert auch Gäste empfangen kann. Das Ordnen und Saubermachen hat somit direkt, etwas mit unserem Sozialen zu tun. Hausarbeit und vor allem die Reinigungsarbeiten, machen einen bedeutenden Teil des Lebens aus und tragen zur Widerherstellung und Erhaltung lebensfreundlicher Umstände bei.

Bedingungslose Liebe - Einheit fließen lassen, ein Fluss sein - ©Susanne Reinhold

Bedingungslose Liebe ~ Einheit

„Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und dennoch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.“(Zitat von Mahatma Ghandi) Das höchste und lohnendste Ziel, das alle überstrahlt, ist bedingungslose Liebe. Dieses Prinzip verlangt von uns, dass wir uns sowohl als Seelen und auch Teil im Großen Ganzen sehen. Urteilsfreies, wahres lieben, ist die Transformation aller Dinge und Situationen, Menschen, Wesen und Energien. Alles kann in dieser Liebe angeschaut und umgewandelt werden. Diese Liebe ist echt, wahrhaftig und kennt kein Gegenteil. Andernfalls, schöpfen wir unser Leben, mit unseren Worten, Gedanken und Taten, Segnungen und Absichten. Zudem beeinflussen wir Ereignisse, Beziehungen, Gelegenheiten, finanzielle Möglichkeiten, die Schwingung in unserem Haus usw. Entsprechend sind wir schöpferisch! Die höchste Form des Schöpfens ist bedingungsloses Lieben. Wenn wir von dieser Liebe erfüllt sind, schaffen wir eine neue Wirklichkeit, egal unter welchen Umständen, wir gerade leben. Das Tor dafür ist, der gegenwärtige Moment.

Klavier spielen, mit dem Klang des Herzens 432 Hertz Stimmung

432 Hertz ~ der Klang des Herzens

„Harmonie ist nun einmal der Einklang des Ganzen. Es ist die Übereinstimmung aller Teile, die ihre Aufgabe zu erledigen haben, sei es in einem Konzertsaal oder in einem Körper oder im Hirn.“ (Zitat von Christa Schyboll) Ich habe nie professionell ein Instrument (zu Ende) gelernt. Dennoch war ich musikalisch genug, um den Grundstein für das große Thema mit dem 432 Hz Klang zu legen. Ein paar Noten kannte ich aus dem Flötenunterricht in der Schule. Als ich Kind war, zeigte mir mein Papa nur das „C“, auf einem Harmonium und der Rest kam von selbst. (Entsprechend stellte mir StockSnap von Pixabay, das Foto zur Verfügung.) Diese C-Taste, war genau in der Mitte der ganzen Tastenreihe. Schon in meiner Kindheit habe ich mich deshalb immer wieder gefragt, weshalb ausgerechnet das „a“ als Kammerton bezeichnet und verwendet wird. Es erschien mir so willkürlich ~ im nirgendwo. Die C-Dur-Tonleiter ist für mich die natürlichste Tonleiter, insbesondere bei den Tasteninstrumenten. Sie kommt ohne schwarze Tasten aus. Diese konnte ich leicht spielen und auf andere Instrumente anwenden.

Friedenstaube, Frieden ©Susanne Reinhold

Reiner Frieden ~ fängt von innen an

„Damit es Frieden in der Welt gibt, müssen die Völker in Frieden leben. Damit es Frieden zwischen den Völkern gibt, dürfen sich die Städte nicht gegeneinander erheben. Damit es Frieden in den Städten gibt, müssen sich die Nachbarn verstehen. Damit es Frieden zwischen den Nachbarn gibt, muss im eigenen Haus Frieden herrschen. Damit im Haus Frieden herrscht, muss man ihn im eigenen Herzen finden.“ (Zitat von Laotse) Reiner Frieden ~ fängt von innen an!…

Leben im Moment, eine Hummel an der Blüte © Reinweiß by Susanne Reinhold

Reine Gedanken

„Die Energie folgt der Aufmerksamkeit!“ (Unbekannt) „Wenn ich schon nur an weiß denke, ist es schon dreckig!“ war eine Aussage kürzlich von meiner Kollegin, als sie mich in komplett weißen Sachen sah. Unser Team war verabredet für ein Koch Event. Ja, das kann ich denken. Ich kann auch denken, dass meine Sachen sauber bleiben, oder dass es Waschmaschinen gibt… Wir haben die Wahl! Wenn wir es merken und achtsam sind.

Loslassen, reine Haut, fasten © Reinweiß by Susanne Reinhold

Reine Haut, Fasten und Loslassen

„Die Schönheit des Menschen erschöpft sich nicht in seinem Aussehen – seine Ganzheitlichkeit ist entscheidend!“  (Zitat von Dieter Gropp) Viele Menschen machen sich Gedanken um ihre reine Haut. Es wird vieles probiert an unterschiedlichen Cremes, Seifen, Gels, Wässerchen und Salben. Es wird rasiert, gepudert, bemalt, geliftet, gespritzt, bestrahlt, gezupft, geknetet, massiert und akupunktiert. Einige Maßnahmen sind davon sicherlich sehr hilfreich, aber der entscheidende Punkt für reine Haut ist, es ganzheitlich anzugehen. Meine Haut war schon immer sehr empfindlich. Sie zeigte mir, wenn etwas nicht in Balance war. Unsere Haut als größtes, äußeres Organ, verbindet uns mit unserer Umwelt und schützt uns gleichzeitig vor ihr. Sie speichert verschiedene Konflikte, die wir mit uns selbst oder der Umwelt haben. Nichts ist zufällig dort, wo es ist. Wir können die Ursache herausfinden. Dazu gehört ehrliche, innere Arbeit. Als ich dies in meinem Leben verstanden habe, war ich schon mittendrin im Heilungsprozess. Des Weiteren können wir unseren Konsum umstellen bzw. reduzieren. Viele Forschungen haben ergeben, dass tierisches Eiweiß und die ganzen künstlichen Lebensmittel und Zusätze, unsere Körper krank machen. …