Alle Artikel mit dem Schlagwort: #Heilung

8 Herausforderungen auf dem Weg zu dir, hinter seine eigene Kulissen schauen, seinen eigenen Herzensweg gehen©Susanne Reinhold

8 Herausforderungen auf dem Weg zu dir Selbst

„Jede neue Herausforderung ist ein Tor zu neuen Erfahrungen.“ (Ernst Ferstl) Herausforderungen zu meistern ist manchmal gar nicht so leicht. Schnell glauben wir, unpassend zu sein oder lassen uns ausbremsen. Früher habe ich Herausforderungen, noch #Probleme genannt. Wenn wir allerdings die Perspektive wechseln und schauen mit einem anderen Blick auf die #Hindernisse des Lebens, weisen sie uns den Weg und führen uns kurzerhand zu unserem Herzen. Im folgenden erfährst du, welche 8 Herausforderungen dich auf deinem Weg zu dir Selbst, garantiert begleiten.

Verlust bewusst erleben, Trauer, Tod ©Susanne Reinhold

Verlust bewusst erleben

„Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren!“ Verluste erleben wir alle immer wieder, aber der Tod eines geliebten Menschen ruft in uns eine ganz besondere Leere und tiefe Trauer hervor. Dieser Prozess ist einzigartig. Und wie alles im Leben, kommt es auf den gegenwärtigen Moment an, dann können wir Verlust bewusst erleben.

Mut zur inneren Leere, Bei sich Selbst sein ©Susanne Reinhold

Mut zur inneren Leere

„Je näher man der Leere kommt, desto mehr häufen sich die Angebote der Ablenkung.“ (Elmar Schenkel) Wirst du schon nach wenigen Minuten nervös, wenn dein Smartphone keinen Strom mehr hat oder der WLAN-Empfang ausgefallen ist? Wir alle fürchten uns vor der inneren Leere. Andererseits jedoch sehnen wir uns nach ihr und genießen die Ruhe. Weil sie Türen öffnet zu inneren Bewusstseinswelten und sogar heilend wirken kann. Doch dazu müssen wir uns ihr hingeben, ganz Selbst verständlich.

Kunst, ein spiritueller Weg, Reinweiß Malprozess ©Susanne Reinhold

Kunst, ein spiritueller Weg

 „Sei dein eigener Künstler und stehe hinter dem, was du tust. Wenn du das nicht kannst, dann brauchst du es erst gar nicht machen.“ (Aretha Franklin) Auf der Suche nach den Wurzeln der spirituellen Persönlichkeit, dem wahren urspünglichen Wesen in uns, kann man viele Wege beschreiten. Kunst ist einer davon. Ob Kunst grundsätzlich spirituell ist oder künstlich, ist ein individuelles Weltbild, das wohl weit über materielle Perspektiven hinausgeht. In diesem Beitrag, stolpere ich gerne über meine eigene Weltbilder-Entwicklung und lasse mich rückschauend auf mich Selbst ein. Kunst, ein spiritueller Weg zu mir und meiner Rolle darin.

Erkenntnis durch Anschauen, Statur die sich die Augen zuhällt ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Erkenntnis durch Anschauen

„Die Anschauung, ist das Fundament aller Erkenntnis.“ (Johann Heinrich Pestalozzi) Wir befinden uns momentan in einem Dschungel an Informationen, in dem es gilt die Wahrheit zu erkennen. Eigentlich gibt es schon genug Beiträge über den Virus und die Stimmen werden auf beiden Seiten lauter. Mir geht es um Selbsterkenntnis und ich plädiere mit diesem Beitrag, an das Erkenntnisvermögen eines jeden Einzelnen Menschen. Ich bin zuversichtlich, dass diese Zeilen genau die Menschen erreichen, die sie brauchen. Es geht um Erkenntnis durch Anschauen und nicht ums Wegschauen, wie es die Statur im Beitragsbild macht. Es zeigen sich so viele Themen, in denen wir jetzt all unseren Glauben an „Etwas“ hinterfragen können und sollten. Deshalb nutze ich die Qualität der Ereignisse, um Dir eine erweiterte Sichtweise zu demonstrieren.

Raus aus der Angst, Dunkelheit ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Raus aus der Angst

„Wer nicht täglich seine Furcht überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt.“ (Ralph Waldo Emerson) Das Jahr 2020 steht astrologisch unter einem Jahr, der vielen Veränderungen und Umwälzungen. Auch die Menschen, die sich den kosmischen Einflüssen widersetzen oder alles für Schmarrn abtun, werden momentan eines Besseren belehrt. Im Augenblick rüttelt es an meinem Nervenkostüm, es rüttelt an unser aller Nervenkostüm. Wir werden mit unseren Urängsten konfrontiert. Strukturen fallen wie Kartenhäuser zusammen und wir erleben Unsicherheit auf allen Ebenen. Deshalb, raus aus der Angst! Die Erde dreht durch, so schaut es zumindest im ersten Moment aus. Und die Menschen gleich mit. Ist das wirklich wahr? Ist es nicht vielmehr so, dass es schon lange unter der Oberfläche brodelt. Uns ist im Inneren doch allen klar, dass es so auf keinen Fall weitergehen kann. Immer noch „höher, besser, weiter“. Das Klima dreht nicht erst seit kurzem am Rad und unsere Politik ist auch schon viel länger unterwegs in der Sackgasse, ohne die Wendekurve. In allen Teilen der Erde, gibt es Umwälzungen, Unruhen und Spannungen, die sich …

Rückspiegel, die Vergangenheit annehmen - ©Susanne Reinhold

Die Vergangenheit annehmen

„Das Leben, kann nur in der Schau nach Rückwärts verstanden, aber in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“ (Zitat von Søren Kierkegaard) Wie leicht nehmen wir gegenüber den vermeintlichen Fehlern und dem Unglück in der Vergangenheit, eine negative Haltung ein. Wenn wir in den Rückspiegel unseres Lebens schauen, entdecken wir Berge & Täler. Wir alle kennen Formulierungen wie: „Hätte ich nur Dies oder Das gemacht…“ oder „wäre ich damals lieber so vorgegangen…“. Die Vergangenheit annehmen heißt, den Weg im Jetzt zu akzeptieren, für den wir uns damals entschieden haben. „Dieser Mensch, hat mir Dieses oder Jenes angetan…“ oder „Ich hatte eine schwere Kindheit und deshalb bin ich so….“, sind Sätze die wir auch zu Gute kennen oder die wir erzählt bekommen. Die Vergangenheit annehmen heißt, all das den Menschen und Seelen zu vergeben, was sie uns scheinbar angetan haben.

Bedingungslose Liebe - Einheit fließen lassen, ein Fluss sein - ©Susanne Reinhold

Bedingungslose Liebe ~ Einheit

„Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und dennoch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.“(Zitat von Mahatma Ghandi) Das höchste und lohnendste Ziel, das alle überstrahlt, ist bedingungslose Liebe. Dieses Prinzip verlangt von uns, dass wir uns sowohl als Seelen und auch Teil im Großen Ganzen sehen. Urteilsfreies, wahres lieben, ist die Transformation aller Dinge und Situationen, Menschen, Wesen und Energien. Alles kann in dieser Liebe angeschaut und umgewandelt werden. Diese Liebe ist echt, wahrhaftig und kennt kein Gegenteil. Andernfalls, schöpfen wir unser Leben, mit unseren Worten, Gedanken und Taten, Segnungen und Absichten. Zudem beeinflussen wir Ereignisse, Beziehungen, Gelegenheiten, finanzielle Möglichkeiten, die Schwingung in unserem Haus usw. Entsprechend sind wir schöpferisch! Die höchste Form des Schöpfens ist bedingungsloses Lieben. Wenn wir von dieser Liebe erfüllt sind, schaffen wir eine neue Wirklichkeit, egal unter welchen Umständen, wir gerade leben. Das Tor dafür ist, der gegenwärtige Moment.

Kraftplatz Wald

Reiner Kraftplatz ~ der Wald

„Der Wald gehört zu den besten Tankstellen, wo man seine Batterien wieder aufladen kann.“(Zitat von Ernst  Ferstl) Wenn ich damals als Kind hätte auswählen können, in welchen Kindergarten ich gehen möchte, wäre ich sicher in einen Wald Kindergarten gegangen. Diese mussten allerdings erst erfunden werden. Zu meiner Kindheit gab es diese Einrichtungen noch nicht. Übrigens waren wir in unserer „Freizeit“ sowieso meistens unterwegs in Wald und Wiesen, bauten Wurzelhäuschen für die Elfen und die kleinen Indianer Puppen, kletterten auf Bäume, untersuchten Ameisenhaufen, aßen Kräuter, sammelten Pilze, bauten Unterschlüpfe,… Der Wald ist ein reiner Kraftplatz der Inspiration. Es gab keine Langeweile, nur Ideen und Grünes, Holziges, Moos, Zapfen, Blumen und Tiere. Dieser Kontakt mit der Natur, ist ein Paradies für die Seele. 

Reine Dankbarkeit, es liegt in unserer Hand©Susanne Reinhold

Reine Dankbarkeit

„In einem dankbarem Herzen, herrscht ewiger Sommer.“ (Celia Layton Thaxter) Das Prinzip der reinen Dankbarkeit, ist eines der wichtigsten Bausteine im Leben. Als Kinder wurde es uns eher antrainiert, wie eine Benimm-Regel. Immer wenn wir etwas bekommen haben, wurde deshalb ein „Danke“ erwartet. Wenn dies nicht gleichkam, halfen die Erwachsenen mit einem „Was sagt man da?“ oder „Wie heißt das?“ nach. Diese Erwartungshaltung, ist heute noch weit verbreitet unter den Menschen. Diese Haltung muss gar nicht geäußert werden, viele nehmen diese auch innerlich ein, was entsprechend zu Groll führt. Dank einzufordern ist deshalb genauso halbherzig, wie die Undankbarkeit selbst. Deshalb wäre ein spontanes und ehrlich gemeintes ~ Dankeschön! ~ schon die liebevollste Geste überhaupt.