Alle Artikel mit dem Schlagwort: BewusstSein

Spielerisch sein Potenzial entfalten, Susanne beim Malen©Reinweiß by Susanne Reinhold

Spielerisch sein Potenzial entfalten (Gastbeitrag von Dr. Nando Stöcklin)

Spielerisch sein Potenzial entfalten, in einer digitalisierten Welt. Dazu habe ich Dr. Nando Stöcklin befragt. Er bereichert dieses Thema, mit seinen Forschungen und Erkenntnissen aus vielen Jahren Erfahrung. Schön, dass Du Dir Zeit nimmst, Danke! Susanne: Ich habe Dich beim „Spiel Dein Leben-Kongress“ kennen gelernt. Für mich steckt bereits in dem Titel, so viel Freiheit und Kreativität. Wie bist Du bzw. Ihr darauf gekommen? Wie war Dein /Euer Weg dorthin? Nando: In meiner Doktorarbeit habe ich mich der Frage gewidmet, wie sich spielerische Elemente in den Unterricht integrieren lassen, um den Vorteil des Spielens in der Schule nutzbar zu machen. Bald realisierte ich, dass alle entsprechenden Ansätze schwierig sind, weil sie immer in einem fremdbestimmten Rahmen stattfinden. Spielen ist das Gegenteil von Fremdbestimmung. Spielen ist das, was unserem Innersten entspringt. Deshalb beschäftigte mich dann die Frage, wie sich das Leben spielerisch gestalten lässt. Eine zweite Doktorarbeit schreiben wollte ich nicht. So organisierten Anna, meine Frau, und ich den Online-Kongress und luden spannende und inspirierende Expertinnen und Experten ein, von denen wir sehr viel lernten. Susanne: …

Putzutensilien, Putzen ein Schulugsweg nach innen ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Putzen ~ ein Schulungsweg nach innen

„Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit, in Einklang zu bringen.“ (Zitat von Luis Ponce de Léon) Wenn wir unseren Weg gehen, dann ergeben sich die Erkenntnisse erst im Nachhinein und eher selten, direkt. Im Grunde verstehe ich erst heute, warum in meinem Leben das Putzen und „Reine machen“, eine wichtige Rolle spielt. Heute betrachte ich es, als (m)ein Schulungsweg nach innen. Das Putzen hat sehr viel mit Gemeinschaft zu tun. Nicht nur in Geschäften, Einrichtungen, Arbeits- und Wohngemeinschaften, Schulen und Familien, ist Reinigung wichtig, sondern auch in einem Single Haushalt. Sicher putzt ein Mensch, der alleine wohnt, gewissermaßen für sich, aber letztlich doch oft, damit er ungeniert auch Gäste empfangen kann. Das Ordnen und Saubermachen hat somit direkt, etwas mit unserem Sozialen zu tun. Hausarbeit und vor allem die Reinigungsarbeiten, machen einen bedeutenden Teil des Lebens aus und tragen zur Widerherstellung und Erhaltung lebensfreundlicher Umstände bei.

Rückspiegel, die Vergangenheit annehmen - ©Susanne Reinhold

Die Vergangenheit annehmen

„Das Leben, kann nur in der Schau nach Rückwärts verstanden, aber in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“ (Zitat von Søren Kierkegaard) Wie leicht nehmen wir gegenüber den vermeintlichen Fehlern und dem Unglück in der Vergangenheit, eine negative Haltung ein. Wenn wir in den Rückspiegel unseres Lebens schauen, entdecken wir Berge & Täler. Wir alle kennen Formulierungen wie: „Hätte ich nur Dies oder Das gemacht…“ oder „wäre ich damals lieber so vorgegangen…“. Die Vergangenheit annehmen heißt, den Weg im Jetzt zu akzeptieren, für den wir uns damals entschieden haben. „Dieser Mensch, hat mir Dieses oder Jenes angetan…“ oder „Ich hatte eine schwere Kindheit und deshalb bin ich so….“, sind Sätze die wir auch zu Gute kennen oder die wir erzählt bekommen. Die Vergangenheit annehmen heißt, all das den Menschen und Seelen zu vergeben, was sie uns scheinbar angetan haben.

Reine Motivation, von innen, Bauminnenleben - ©Susanne Reinhold

Reine Motivation

„Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so als wäre nichts ein Wunder oder so als wäre alles ein Wunder.“ (Zitat von Albert Einstein) Aufgrund der momentanen Zeitqualität, stehen wir Menschen unter einem enormen Druck uns Weiterzuentwickeln. Jedenfalls glauben die meisten Menschen das und die reine Motivation, ihrer unbefriedigten Bedürfnisse, entsteht aus einem empfundenen Mangel heraus. Wir sehen diese Auswirkungen auch in anderen Bereichen, beispielsweise in der ständig, wachsen-wollenden Wirtschaft. Hier ist die Beseitigung jeglichen Mangels, reine Motivation, für die weltweite Expansion.

Kraftplatz Wald

Reiner Kraftplatz ~ der Wald

„Der Wald gehört zu den besten Tankstellen, wo man seine Batterien wieder aufladen kann.“(Zitat von Ernst  Ferstl) Wenn ich damals als Kind hätte auswählen können, in welchen Kindergarten ich gehen möchte, wäre ich sicher in einen Wald Kindergarten gegangen. Diese mussten allerdings erst erfunden werden. Zu meiner Kindheit gab es diese Einrichtungen noch nicht. Übrigens waren wir in unserer „Freizeit“ sowieso meistens unterwegs in Wald und Wiesen, bauten Wurzelhäuschen für die Elfen und die kleinen Indianer Puppen, kletterten auf Bäume, untersuchten Ameisenhaufen, aßen Kräuter, sammelten Pilze, bauten Unterschlüpfe,… Der Wald ist ein reiner Kraftplatz der Inspiration. Es gab keine Langeweile, nur Ideen und Grünes, Holziges, Moos, Zapfen, Blumen und Tiere. Dieser Kontakt mit der Natur, ist ein Paradies für die Seele. 

Reine Dankbarkeit, es liegt in unserer Hand©Susanne Reinhold

Reine Dankbarkeit

„In einem dankbarem Herzen, herrscht ewiger Sommer.“ (Celia Layton Thaxter) Das Prinzip der reinen Dankbarkeit, ist eines der wichtigsten Bausteine im Leben. Als Kinder wurde es uns eher antrainiert, wie eine Benimm-Regel. Immer wenn wir etwas bekommen haben, wurde deshalb ein „Danke“ erwartet. Wenn dies nicht gleichkam, halfen die Erwachsenen mit einem „Was sagt man da?“ oder „Wie heißt das?“ nach. Diese Erwartungshaltung, ist heute noch weit verbreitet unter den Menschen. Diese Haltung muss gar nicht geäußert werden, viele nehmen diese auch innerlich ein, was entsprechend zu Groll führt. Dank einzufordern ist deshalb genauso halbherzig, wie die Undankbarkeit selbst. Deshalb wäre ein spontanes und ehrlich gemeintes ~ Dankeschön! ~ schon die liebevollste Geste überhaupt.

Klavier spielen, mit dem Klang des Herzens 432 Hertz Stimmung

432 Hertz ~ der Klang des Herzens

„Harmonie ist nun einmal der Einklang des Ganzen. Es ist die Übereinstimmung aller Teile, die ihre Aufgabe zu erledigen haben, sei es in einem Konzertsaal oder in einem Körper oder im Hirn.“ (Zitat von Christa Schyboll) Ich habe nie professionell ein Instrument (zu Ende) gelernt. Dennoch war ich musikalisch genug, um den Grundstein für das große Thema mit dem 432 Hz Klang zu legen. Ein paar Noten kannte ich aus dem Flötenunterricht in der Schule. Als ich Kind war, zeigte mir mein Papa nur das „C“, auf einem Harmonium und der Rest kam von selbst. (Entsprechend stellte mir StockSnap von Pixabay, das Foto zur Verfügung.) Diese C-Taste, war genau in der Mitte der ganzen Tastenreihe. Schon in meiner Kindheit habe ich mich deshalb immer wieder gefragt, weshalb ausgerechnet das „a“ als Kammerton bezeichnet und verwendet wird. Es erschien mir so willkürlich ~ im nirgendwo. Die C-Dur-Tonleiter ist für mich die natürlichste Tonleiter, insbesondere bei den Tasteninstrumenten. Sie kommt ohne schwarze Tasten aus. Diese konnte ich leicht spielen und auf andere Instrumente anwenden.

Reine Selbstentfaltung, Dein Weg zur Selbstentfaltung © Reinweiß by Susanne Reinhold

Reine Selbstentfaltung

„Wir sollten durch unser Leben, die Erde zum Himmel machen.“ (Zitat von Johannes Chrysostomos) Selbstentfaltung ~ „das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen“ oder den „Falter selbst fliegen lassen“, den „eigenen Weg gehen!“ Vor einigen Jahren hatte ich extreme Schmerzen im Brustbereich. Also checkte meine damalige Hausärztin mich mit etlichen Tests durch. Schließlich konnte sie natürlich nichts Körperliches feststellen. Es war so ein drückender Schmerz, der sich schubweise veränderte und ganze Bewegungsabläufe lahmlegte und meine Atmung beeinträchtigte. Wie ein Klos im Brustkorb fühlte er sich an. Da auch die Frauenärztin nichts Bedenkliches fand, fertigte Sie mich mit einer sportlichen Überbelastung aus meinen damaligen wöchentlichen Yogaübungen ab. Das war mein letzter Arztbesuch. Selbstentfaltung ist~ Selbst entscheiden!

Heimat, Bauernhaus Tür © Reinweiß by Susanne Reinhold

Heimat ~ wo ist das eigentlich?

„Vergiss nie Deine Heimat, wo Deine Wiege stand. Du findest in der Ferne, kein zweites Heimatland.“ „Ich stehe vor dieser Tür des alten Bauernhauses. Es ist eine schöne Holztür, ganz einladend und freundlich. So wie das Haus selbst. Mit vielen Geschichten, strahlt sie mir entgegen. Langsam drücke ich die Klinke herunter und gehe hinein. Die Tür verschließt sich eigenständig hinter mir. Es gibt einen Abstieg, eine Holztreppe. Schritt für Schritt, mutig & neugierig, gehe ich voran. Dann kommt eine Holzrutsche. Freudig rutschend geht es weiter hinab, wie in einem Bergwerk. Unten angekommen wartet eine Bahn auf mich. Es ist eine Bergwerkbahn, allerdings mit etlichen Hügeln und Kurven. Mit voller Geschwindigkeit, geht es weiter hinab. Alles ist weit und der Glanz des Berginneren zeigt sich langsam. Eine Tropfsteinhöhle, wie ich sie noch nie gesehen habe und doch kommt mir alles vertraut vor. Überall glitzert und funkelt es. Viel Licht strahlt von den Wänden und die schönsten Formationen der Steine zeigen sich. Die Bahn fährt nun langsamer. Endstation, aussteigen!

Fülle an Schnee © Reinweiß by Susanne Reinhold

Rein in die Fülle des Lebens

„Ich fülle mein Leben lieber mit Abenteuern, als mit Dingen. Es gibt keinen größeren Reichtum, als die Geschichten und Augenblicke, die man für immer bei sich trägt. All die Erinnerungen, die man auf seiner Reise sammelt, sind unbezahlbar!“ Das neue Jahr hat angefangen. „Rein in die Fülle des Lebens“ heißt mein Motto auch in diesem, neuen Jahr. Gut angefangen hat es ja schon mit reichlich Schnee. Welch tolle Winterlandschaft sich uns mit diesem Naturschauspiel bietet. Eine Fülle an Schnee. Wir haben uns in dieser Fülle gewälzt. Die Kinder tobten sich aus und unser Hund, würde am liebsten den ganzen Tag draußen bleiben. Viele Menschen schnaufen allerdings auch und können/ wollen diese Fülle nicht annehmen. Denn Alles hat auch seine Kehrseite!