SelbstErkenntnis
Schreibe einen Kommentar

Rund ums Erwachen

„Wenn ich die Mauerblume bin, erblühe ich automatisch zur Rose.“ (ein Erwachter)

In diesem Beitrag geht es um Irrtümer und Programme, rund ums Erwachen. Das geheimnisvolle mit dem Alltag in Einklang bringen und warum wir am besten, bei uns Selbst anfangen, erfährst Du hier.

Erwachte und Nichterwachte

Es gibt einige Irrtümer rund ums Erwachen, die typischerweise für unsere Breitengrade und den momentanen Zeitgeist sind. Diese Irrtümer entfalten sich rund um die Frage, ob jemand „erwacht“ sei und jemand anderes eben nicht. Nicht nur reichliche spirituelle Dienstleister, sondern eine ganze Industrie lebt von diesem Kult der Spaltung – der Spaltung zwischen den Erwachten und den Nichterwachten. Verschiedene spirituelle Meister und Meisterinnen, tummeln sich mit ihrer Anhängerschaft auf der ganzen Welt und wirken in diesem Spalt. Im großen Ganzen, braucht es aber beides. Und es sind die einen weder gut, noch besser oder weiter oder hintendran. Alles darf SEIN!

Zu den Irrtümern kommt es aus leicht verständlichen Gründen: Wir dürfen davon ausgehen, dass es tatsächlich eine Evolution bzw. Entfaltung des Bewusstseins in diesem Universum gibt. Für uns sind heute viele Dinge leichter und auch leichter zugänglich, als noch vor fünfhundert Jahren. Die Fähigkeiten und Einsichten im Menschen reifen heran. Wir erschließen uns (wieder) unser Potenzial, das vor geraumer Zeit noch „undenkbar“ (im wahrsten Sinne, des Wortes) war.

Es ist wohl dieser Entfaltung der menschlichen Wahrnehmung zu verdanken, dass heute immer mehr Menschen sogenannte spirituelle und magische Erfahrungen machen – solche also, die über die Grenzen der eigenen Geschichte, Persönlichkeit und auch der Physischen Ebene hinausgehen. Einheitserfahrungen oder identitätsauflösende Erlebnisse, rund ums Erwachen. Dies können erschütternde Ereignisse sein, indem ganze Weltbilder zusammenbrechen. Sowohl als auch das Erleben von Einheit, Urteilsfreiheit, Unendlichkeit und grenzenloser Liebe. Sie können Illusionen frei legen, die gleichermaßen enttäuschen und befreien. Deshalb erstrecken sie sich über Zeiträume von wenigen Sekunden, bis Monate oder Jahre. Jeder von uns, hat dafür einen anderen Zugang.

Sie haben alle gleichermaßen, eine große Wirkung auf uns und werfen viele Fragen auf. Erfahrungsgemäß erlebt sich der Mensch anders im oft dramatischen Alltag, als in Momenten mystischer Verschmelzung mit sich Selbst oder anderen Dimensionen. Und der Verstand versucht, diese verschiedenen Welten irgendwie in Einklang zu bringen, indem er Fragen stellt. Letztendlich ist es gleich-gültig, wie wir das Erwachen erleben und wie wir aufwachen. Beim Sport, über die Ernährung, durch Meditation oder das Hinterfragen der eigenen Arbeit oder die Geschehnisse in der Welt, finden sich genug Momente, indem der Funken überspringt!

Erwachen und der Alltag

Bei den meisten fängt der Irrtum bereits im Alltag an. Demnach denken sie, alles was sie vor ihrem sogenannten Erwachen gelebt haben, sei falsch. Und der Moment der mystischen Verschmelzung oder der Entdeckung, sei die Wahrheit. Die sogenannte Ent-Täuschung, aber ohne das eine, kann es das andere nicht geben. Dann beginnen sie, auf den Alltag herabzusehen und wie ein Süchtiger dem Gefühl von Glückseligkeit hinterherzurennen, das sie im Moment des Verschmelzens empfanden.

Es ist ein großer Irrtum, dass es überhaupt um das Empfinden von ausnahmsloser Glückseligkeit im Leben geht. Denn diese wunderschönen Momente, lassen sich nicht einfangen, nicht herbeiführen, nicht herbeisehnen. Vielleicht besucht er Dich nur einmal und danach nie wieder. Viele Menschen verhalten sich dann, als Anhängerschaft oder Fans, großer spiritueller Lehrer*Innen und Meister*Innen. Sie haben den mystischen Einbruch erlebt und sehnen sich unendlich danach zurück. Sie finden aber allein nicht mehr in diesen Zustand und folgen daher einem Menschen, der ihnen die Haltung eines „Erwachten“ darstellt. Letztendlich vergessen sie genau auf ihre leisen Impulse des Herzens zu hören und machen sich abhängig, von des Meister`s Wahrheit.

Von Meistern, Gurus und anderen Erwachten

Ein weiterer Irrtum beginnt nun genau hier. Wenn jemand den mystischen Einbruch erlebt, die Gleichsetzung mit dem All-Einen, die Einheit mit der Schöpfung und schließt daraus, er müsse nun erwacht sein. Somit kennt er die Wahrheit und kann sich abheben von anderen, weil er sich verwandelt habe. Die Wahrheit scheint absolut und der Alltag unvollständig. Zahlreiche Menschen, denen es leichtfällt, das erlebte Gefühl selbstregulierend immer wieder herzustellen, nennen sich „erwacht“.

Die meisten wollen damit ausdrücken, dass sie ganz realisiert haben, wie viel mehr oder weniger sie als ihre Biographie sind.  Sie wollen ihrem Glauben Ausdruck verleihen, dass sie nun ungetrennt vom Göttlichen und frei von Illusion ihren Alltag feiern. Viele, die sich als erwacht begreifen, gehen dann ohne Abzuwarten zum nächsten Schritt über: als Erwachte den Nichterwachten lehrend und belehrend zur Verfügung zu stehen. Dieser Darstellung verdanken sich zahllose Gurus, spirituelle Lehrer*Innen, Satsang-Geber und selbsternannte Meister*Innen.

Und wie wir durch die ein oder andere Enthüllung von Aussteigern wissen, dauert es oft nur wenige Jahre, bis auch dieser Ballon platzt. Es ist nun mal nicht alles Gold, was glänzt. So bitten Erwachte ihre Anhängerschaft entweder öffentlich um Verzeihung und gestehen nichts anderes, als dem Gefühl der Glückseligkeit hinterherzulaufen und dem Schmerz alles Irdischen entkommen zu wollen. Oder sie tauchen ganz unter. Zumindest habe ich in den zahllosen Online Kongressen, als Zuschauer oft den Eindruck so bekommen. Dort gab es nämlich genügend „Guru“ Dauergäste und Quotenbringer, die ihre Geschichten erzählten.

Wie viele Geschichten brauchst Du noch?

Meine Erfahrungen mit Menschen in diesen Irrtümern rund ums Erwachen sind zahlreich und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie man in diese Missverständnisse hineingerät. Auch weil ich selbst, rund ums Erwachen einige Irrtümer erlebt habe. Es ist ganz einfach. Entweder einer ist nach diesen bewussten Momenten so euphorisiert oder so erschüttert, dass das Leben einfach nicht wie zuvor weitergehen kann. Verständlich – wie könnte man auch einfach zur Tagesordnung übergehen?

Oder einer kann nach so einem Erlebnis nicht mehr aufhören, davon zu reden. Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Als Menschen, werden wir von diesen Geschichten rund ums Erwachen berührt und am meisten gerät man eigentlich in eine Suche Außerhalb. Es geht darum, dass wir zurückkehren zu unseren eigenen Fähigkeiten, die wir immer hatten und mit denen wir immer noch verbunden sind. Wenn wir etwas außerhalb von uns Selbst suchen, soll es prinzipiell nicht bedeuten, dass es schlecht ist. Sondern der Prozess kann gerade dieser sein, dass diese Suche im Außen uns wieder näher nach uns Selbst bringt! Manche Menschen reisen, dafür um die ganze Welt.

Das Erwachen leben

Für mich ist das Erwachen ein Weg, den wir beschreiten dürfen. Auf diesem Weg haben sich bei mir große und kleine Steine gezeigt, die ich entweder aus dem Weg geräumt oder übersprungen habe. Mein Gefühl ist, dass das Erwachen für jeden anders sein kann. Jeder lebt sozusagen seine Wahrheit. Recht zu haben, ist deshalb überflüssig. In dem Moment, indem ich mich verletzlich zeige, liegt die größte Kraft. Es zeigt, dass ich an meinen Prozessen arbeiten will. Die Aufgabe des Erwachens ist, sich vor den Spiegel stellen zu können und zu fragen: Was ist gerade bei MIR dran? Warum bin ICH so verletzt? Wer oder was fordert MICH gerade heraus? Warum fühle ICH so? Was steckt dahinter? Was ist MEINE Aufgabe hier? MEIN Ziel?

Wenn ich nach mir Selbst schaue oder die Suche nach mir antrete, erkenne ich etwas von großer Wichtigkeit. Welches Format habe ich hier gewählt und welche Persönlichkeit habe ich mir hier geschneidert? Diese Programme die hier laufen, können mir dienen, mich immer wieder dahinter zu verstecken. (Ich bin halt so. Das ist so bei meinem Sternzeichen. Oder, dass Los der Erstgeborenen / der Frauen / der Männer /der Alleinerziehenden, Ich habe keine Zeit! usw.) Ja, Zeit ist ein Programm und alles was damit zusammenhängt. Du wirst sicher selbst, einige Ausreden kennen.

Diese Programme können aber auch einengend und beklemmend wirken. (Ich könnte gerade noch so viel machen, ich bin gerade so im Flow, doch die Zeit XY… , Ich muss erst heiraten, um Kinder zu bekommen. Meine Kinder müssen zur Schule gehen, sonst lernen sie nichts. Heute hat Tante Sowieso Geburtstag, da müssen wir uns blicken lassen…) Ja, Traditionen und Rituale sind starke Programme. Du wirst auch hier einige Begrenzungen selbst aufspüren. Sobald wir diese Programme durchbrechen, findet eine Verschiebung im menschlichen Bewusstsein statt. Oftmals hilft hier ein bewusster oder erhellender Moment weiter, denn man kann oftmals genau diese Dinge nicht mehr so weitermachen, wie bisher.

Die Frage ist auch, wie wollen wir das Erfahrene in die Welt fließen lassen?  Wie nutzen wir unsere schöpferische Kraft und lassen sie auf unser individuelles Leben einwirken? Mit Übung! Übung macht ja bekanntlich Meister! Ein Wort, das nach unendlicher Wiederholung und Arbeit klingt, und genau das ist es. Programme durchbrechen, kann man üben. Die Intuition schulen, kann man üben. Seinem Herz zuhören, kann man üben. Güte kann man üben. Dankbarkeit kann man üben. Gefühle wahrnehmen, kann aman üben. Es braucht am Anfang immer etwas Disziplin, weil die Programme, mit denen wir ausgestattet sind, sehr stark einwirken. Das Erwachen zu erfahren, alte und ausgediente Weltbilder zerbrechen zu lassen, ist eine Gnade, um dem Ruf des Herzens zu folgen.

Im besten Fall nehmen wir also die magischen, bewussten Momente zum Anlass, diesen Übungsweg und diesen lebenslangen Weg der Verwandlung zu bejahen. Mit dieser Übung holen wir uns bewusst immer mehr von unseren schöpferischen Fähigkeiten und unserem Vermögen zurück. Im schlimmsten Fall, terrorisieren wir von jetzt an die ganze Welt mit unserer inneren Schönheit und Strahlkraft. Denn das sind wir – schöne, multidimensionale Schöpferwesen! Menschen!

Die Dämonen des Erwachens

Nie sind wir so verwundbar, wie wenn wir gerade unsere ersten unsicheren Schritte in eine neue Richtung wagen. Wenn wir uns öffnen und zum ersten Mal eine neue Seite von uns zeigen, sind wir verletzlich. Leider gibt es Menschen, die genau diesen Moment nutzen, um uns mit negativen Bemerkungen zu beglücken. Und jedes Wort trifft mitten ins Herz – wie ein vergifteter Pfeil.

Wenn wir uns dafür öffnen zu wachsen, zu heilen und uns innerlich weiter zu entwickeln, dann verändern wir uns. Rund ums Erwachen wandelt sich auch unsere Energie. Oftmals nehmen wir auf der energetischen Ebene einen völlig neuen Platz ein.

Menschen brauchen keine Worte, um zu spüren, dass sich jemand verändert oder die „Schlafherde“ verlässt. Man muss dafür nicht einmal, ein besonders feinfühliger Mensch sein. Wir sind miteinander verbunden und wir spüren, wenn jemand seinen angestammten Platz abtritt oder sich innerlich weiterentwickelt. Theoretisch könnten sich die anderen freuen, doch praktisch ist meistens anderes der Fall. Woran liegt das? Da gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen. In einem zeigen wir uns gegenseitig sogenannte Spiegel – jemand drückt unsere wunden Punkte – und zeigt somit, was wir auch in der Lage sind zu tun, was wir in der Lage sind, uns zu erlauben, zu erdenken und zu schöpfen, wo wir hinschauen können. Ich sag jetzt mal JEMAND oder Etwas und damit sind auch die Energien und Wesen dahinter gemeint, die durch Menschen und in diesen Dimensionen agieren.

Es liegt mir nun auf dem Weg der Selbsterkenntnis sehr daran, mit Mythen und Verklärungen aufzuräumen, die dazu führen, dass vermeintlich Erwachte das vermeintlich Nichterwachte an der Nase herumzuführen. Selbst im scheinbar erwachten Zustand kann sich der Mensch in Abhängigkeiten halten oder finanziell ausbeuten oder sich in religiösen und heilerischen Strukturen vereinnahmen lassen. Letztendlich können wir uns nur noch auf uns Selbst verlassen und besinnen. Niemand kann uns diesen Weg abnehmen.

Im Anderen erinnern uns genau diese Situationen und Begegnungen, neutral auf die Dinge zu schauen. Demnach sollen wir unseren Platz einnehmen und unser Bewusstsein ausdehnen. Jeder ist dafür mit sagenhaften Talenten und Begabungen ausgestattet worden. Die Schau rund ums Erwachen, nach innen zu uns selbst, ist kein Ende, sondern ein Beginn. Kein Ende einer Entwicklung, sondern Beginn einer lebenslangen Entfaltung.

Das Erwachen begleiten

Eine ehrliche spirituelle Wegbegleitung, findet für mich auf Augenhöhe statt. Wir sind Lehrende und Lernende gleichermaßen. Meine Vision ist, dass ich mich an Menschen verschenken kann, mit meinen Fähigkeiten und Talenten. Energieausgleich findet immer statt, auch wenn kein Geld fließt. Wenn Du meinen Blog schon etwas länger liest und auch mein Kunsthandwerk kennst, hast Du von diesen Geschenken schon einiges mitgenommen.

In der kommenden Forschungswoche – eine Art Mitmach Kongress – verschenke ich mein erstes E-Book zum Thema Dankbarkeit! Hier gehts zum Video!

Aktion Dankbarkeit 2020, Forschungswoche ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Aktion Dankbarkeit 2020, Forschungswoche ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Wir brauchen andere, um uns selbst zu erfahren, auszuprobieren und zu reflektieren. Gemeinsam wachsen wir. Freude macht’s, wenn jede/r er/sie selbst sein kann und sich mit allem, was ist ganz und echt einbringen kann.

So erleben wir, dass wir selbst wirksam und machtvoll sind, unser Leben so zu gestalten wie wir es uns wünschen. Schon dein «da sein» wirkt und ist wertvoll für mich, für dich, für uns alle, um ein WIR zu spüren.

Erlebe eine neue Art von teilnehmen, gestalten, mitwirken, geben und empfangen bei dieser Forschungswoche. Unsere Begegnungen finden im JETZT statt, weil es aus dem, was gerade da ist ohne etwas Wissen oder tun zu müssen, entspringt. Es darf sich ALLES zeigen, SEIN und sich entfalten.

Und das Schönste ist: Wir können den Raum halten, wenn jemand von uns zaghaft und zittrig seine ersten Schritte wagt. Wir können die Daumen drücken und sagen: „Ich wünsche mir, dass du erblühst. Ich wünsche mir, dass das Schönste in dir zum Vorschein kommt. Du bist ein Geschenk!“

Hier gehts zur Anmeldung!

Einladung Forschungswoche, GemeinwohlSpiele ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Einladung Forschungswoche, GemeinwohlSpiele mit einzigartiger Einladungskarte ©Reinweiß by Susanne Reinhold


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.