SelbstErkenntnis
Schreibe einen Kommentar

Erkenntnis durch Anschauen

Erkenntnis durch Anschauen, Statur die sich die Augen zuhällt ©Reinweiß by Susanne Reinhold

„Die Anschauung, ist das Fundament aller Erkenntnis.“ (Johann Heinrich Pestalozzi)

Wir befinden uns momentan in einem Dschungel an Informationen, in dem es gilt die Wahrheit zu erkennen. Eigentlich gibt es schon genug Beiträge über den Virus und die Stimmen werden auf beiden Seiten lauter. Mir geht es um Selbsterkenntnis und ich plädiere mit diesem Beitrag, an das Erkenntnisvermögen eines jeden Einzelnen Menschen. Ich bin zuversichtlich, dass diese Zeilen genau die Menschen erreichen, die sie brauchen.

Es geht um Erkenntnis durch Anschauen und nicht ums Wegschauen, wie es die Statur im Beitragsbild macht. Es zeigen sich so viele Themen, in denen wir jetzt all unseren Glauben an „Etwas“ hinterfragen können und sollten. Deshalb nutze ich die Qualität der Ereignisse, um Dir eine erweiterte Sichtweise zu demonstrieren.

Als im Januar 2020, das vermeintlich hochansteckende Virus und die damit assoziierte Lungenkrankheit ihren Lauf begann, ahnte ich bereits, dass damit irgendetwas nicht stimmt. Und diese Ahnung, haben noch viele weitere Menschen. Im Laufe der Zeit zeigten sich schnell übertriebene Maßnahmen, die auf ungenauen, unwissenschaftlichen und abergläubischen Weltbildern gründeten. Beispielsweise der bereits seit langem widerlegten, jedoch durch dogmatischen Glauben aufrecht erhaltenen Ansteckungstheorie (Infektionstheorie). 

Noch immer ist es so, dass die meisten Menschen an Ansteckung glauben und in diesem Paradigma feststecken. Dabei wäre es heutzutage leichter als je zuvor, diese irrationale Vorstellung zu durchschauen. Es würde hierfür bereits ein grundlegendes Verständnis, über das Phänomen das wir Krankheit nennen, ausreichen. Das Erklärungsmodell der „5 biologischen Naturgesetze“, hilft uns Krankheiten zu verstehen, als dass was sie wirklich sind: biologische Sonderprogramme der Natur.

Dieses Wissen, wird auch „Neue Medizin“ genannt und entwickelt und verfeinert sich stetig weiter.  In seinen Grundzügen ist es ausreichend gut geprüft und in zahlreichen Methoden und Kreisen, vermittelt worden. Wenn man dieses Wissen auch nur ansatzweise begreift, beginnt man zu verstehen, dass es so etwas wie eine Ansteckung, nicht geben kann. Ein Glaube an etwas, lässt lediglich scheinbar etwas wahr werden.

Krankheiten sind in der Regel tatsächlich biologische Sonderprogramme der Natur. Sie starten ab dem Zeitpunkt eines biologisch-psychischen Konflikts. Das ist die Konflikt – aktive Phase. Nach erfolgter Lösung solcher Konflikte, können wir im Körper entsprechende Symptome fühlen und beobachten. Das ist die Konflikt-gelöste Phase. Je nachdem um welches Sonderprogramm es sich handelt, wird man entsprechend anders ausfallende Symptome erfahren können.

Das Paradigma mit dem Virus

Die Infektionstheorie ist tatsächlich schon längst widerlegt und wird lediglich durch den weltweit verbreiteten Glauben daran, aufrechterhalten. Diese Theorie widerlegte sich selbst, weil sie keinerlei wissenschaftlichen Überprüfungen standhalten konnte. Erkenntnis durch Anschauen, bringt Licht ins Dunkel. In Wirklichkeit ist es jedoch nur scheinbar wahr, dass es so etwas wie Ansteckungen durch Viren gibt. Es ist ein erhaltenes Dogma, ähnlich dem Glauben in Religionen – die allerdings mehrere Jahrtausende durch Glauben aufrechterhalten werden.

Alleine die Infektionstheorie anzuzweifeln, wird von vielen Menschen schon als absurd abgetan. Ähnlich ist es auch in vielen anderen eingebrannten Themen. Ich kenne etliche, die einen unerschütterlichen Glauben an Ärzte haben und für sie die Erlöserrolle einnehmen. Obwohl auch die, sich irren können oder sogar in ihrem Studium bereits diese ungeprüften Theorien gelernt haben oder heute sogar viele andere Ziele verfolgen, als die Genesung des Menschen. Es ist eine Vorstellung in den Köpfen der allermeisten Menschen und sogenannten Experten, die so dermaßen tief sitzt, dass sie einfach nicht hinterfragt wird.

Und diese eingefahrenen Muster, der Glauben an etwas – ist in unendlich vielen Themen der Fall, dass es hier den Rahmen sprengen würde. Es sind Opfer Programme oder ungeprüfte Vorlagen. Oder auch der Tunnelblick, der keine anderen Möglichkeiten zulässt. Wir sind immer nur das Opfer unseres eigenen Denkens. Unsere Macht ist so groß, dass wir uns zu machtlosen Opfern machen können, wenn wir das wollen. Und aus irgendeinem unerklärlichen Grund, wollen das offenbar viele Menschen.

Erkenntnis durch Anschauen, nicht wegschauen und der Tunnelblick ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Erkenntnis durch Anschauen, nicht wegschauen und der Tunnelblick ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Zwischen dem Denken und der Vernunft (Klarsicht, Umsicht) steht als oberes Erkenntnisvermögen, die Unterscheidungskraft. Erkenntnisvermögen ist letztlich die Bezeichnung der Fähigkeit des Menschen, die Welt zu begreifen aus allen Perspektiven.

„Ohne Unterscheidung, gibt es keine Erkenntnis.“ (John Locke)

Unterscheidungsvermögen bedeutet, öfters mal zu fragen: „Was steckt dahinter? Und was soll das eigentlich?“ Das ist für mich, bewusstes Fragen und nicht blindlings glauben. Ich erinnere mich noch genau, dass uns dieses Fragen, bereits im Kindesalter abtrainiert wurde. Erkenntnis durch Anschauen, bringen Antworten auf die Fragen.

Es gilt allgemein dafür, dass es für ansteckende Krankheiten, genug Beweise gäbe. In meinem Umfeld, komme ich damit immer wieder in Diskussionen und werde belächelt. Die Tatsache ist allerdings, dass man fragen könnte: „Wem oder was, dient diese Ansteckungs-Theorie wirklich?“

Nach meinen Erfahrungen und nach den Erkenntnissen der „Neuen Medizin“, ist Grippe eine Sammelbezeichnung für Symptome der Atmungsorgane und des Bewegungsapparats. Nach der Lösung von bestimmten emotional-biologischen Konflikten, reichen die Symptome von leichtem Schnupfen über Husten bis hin zur Lungenentzündung. Wie intensiv die Grippe verläuft bzw. welche Symptome genau erlebt werden ist abhängig von den vorangegangenen Konflikt-Empfindungen, sowie von der Konflikt-Intensität und der Konflikt-Dauer. Die Lunge an sich, gilt als Organ für Todesangst, Revierangst und Erstickungsangst – Konflikte. Der Bewegungsapparat allgemein, für Selbstwert Konflikte.

Einfacher gesagt, passiert nun folgendes: Zuerst erleidet man bestimmte Konfliktschocks. Diese starten entsprechende biologische Sonderprogramme. Nach der konflikt-aktiven Zeit, kommt der Mensch in die konflikt-gelöste Phase. Jetzt zeigen sich Regenerationssymptome, die üblich als Krankheit bezeichnet werden. In diesem Fall die Grippe. Diese Symptome nötigen uns dann, zu Ruhe und Erholung. 

Am Ende des ersten Weltkrieges beispielgebend, trat die Grippe (sog. „Spanische Grippe“) quasi zeitgleich weltweit auf, sodass es den Anschein hatte, dass es sich um eine hochinfektiöse Epidemie handeln würde. In Wirklichkeit lag jedoch der Grund für diese sogenannte größte Grippewelle aller Zeiten, in der kollektiv erlebten konflikt-gelösten Phase des beendeten 1. Weltkriegs. D.h. als der Krieg endlich vorbei war, waren Millionen von Menschen erleichtert und kamen gleichzeitig in die konflikt-gelöste Phase, in der sie dann die sogenannte Grippe erlebten. Diese kostete vielen Menschen das Leben, aufgrund der zuvor lang andauernden Konfliktaktivität (Auszehrung), den entsprechend starken körperlichen Symptomen und teilweise auch aufgrund dürftiger Ernährung.

Wir sind zwar heute in Sachen Lebensmittel und medizinischer Versorgung, scheinbar besser aufgestellt als damals. Mich würde es allerdings nicht wundern, wenn die Menschen in die Entspannung kommen und nach der ganzen Corona Psychose, diese grippeähnlichen Symptome oder mehr enthüllen. Deshalb gibt es auch eine Menge Menschen, die gar keinen Konflikt erleiden (Risikogruppen Einteilung) und welche die mittendrin stecken – in der Heilung. Und an dieser Stelle, möchte ich wieder an das Erkenntnisvermögen eines jeden Einzelnen von uns appellieren. Ist nach dieser Sichtweise, überhaupt noch eine Impfung notwendig?

Die Erkenntnis deiner Wahrheit

Natürlich könnte ich noch unzählige weitere Beispiele von scheinbaren „Ansteckungsfällen“ aufführen und diese logisch und nachvollziehbar mit dem Wissen der „Neuen Medizin“ erklären. Erkenntnis durch Anschauen, bringt Wahrheit. Doch jeder von uns hat momentan die Chance, sich hierzu selber Gedanken zu machen. Der Punkt ist, wann immer es also den Anschein macht, es hätte sich eine Gruppe von Menschen mit einer Krankheit „angesteckt“, so liegt die wahre Ursache der Krankheiten im gemeinsamen Konflikt, den die entsprechende Gruppe durchlebt hat.

Das kann auch ganze Völker treffen. Wenn Du also gleichzeitig mit Deiner Familie krank geworden bist, dann ist ein gemeinsamer Konflikt vorhanden, den ihr gemeinsam durchlebt hattet. Ausgenommen sind künstlich zugeführte Gifte jeglicher Art.

Nutze dein Erkenntnisvermögen. Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, nur leider nutzt er dieses Vermögen nicht ausreichend. Erkenntnisvermögen ist die Fähigkeit etwas zu erkennen, etwas zu wissen. Ein Vermögen des Bewusstseins, wenn wir anwesend sind, geistig wach und mit unserem Herz verbunden. Dann erkennen wir die Dinge, wie sie im wahren Wesen nach sind.

Aber wir müssen das Bewusstsein fragen, mit dem Wunsch, etwas zu wissen, nicht einfach nur aus Kritiksucht oder um gut argumentieren zu wollen. Wenn man aus dem Wunsch, etwas zu wissen, fragt, dann steigert man sein Wissen und sein Erkenntnisvermögen.

„Zwischen Leere und Lehre, liegt Erkenntnis.“ (Claudia Horn)

„Reinweiß“ ist für mich ein Ausdruck dieser Sichtweise. Eine weiße Wand, ein leeres Blatt Papier, ein freier und leerer Kopf, Neutralität, ohne Urteile oder eine Meinung zu haben. Zeitlosigkeit und der Blick von allen Seiten. Alles darf sein und ist einfach da. Auch alle Feindbilder, Konflikte und Ängste. Erkenntnisvermögen will tatsächlich erkennen! Einfach indem ich mir öfters tiefe Fragen stelle, steigert sich mein Erkenntnisvermögen und ich kümmere mich um mich selbst. Erkenntnis durch Anschauen, bringt Klarheit.

Ehrlich, mit mir selbst sein. Regelmäßig meine Erfahrungen zu analysieren, zu schauen, wie bin ich wieder in ein Leiden hineingegangen oder in eine Stimmung gerutscht. Wo habe ich mich, in etwas verrannt oder wo bin ich mir treu geblieben. Alle Seiten zu beleuchten, ist ein tiefer Prozess. Und die neue Medizin, ist das einfachste Instrument dafür, diese erweiterte Sichtweise in Sachen Heilung (Komfortzone verlassen, Verantwortung übernehmen, Erlösung nicht im Außen suchen) zu integrieren. 

Alle diese Fragen, kann ich meinem Körper stellen, wenn ich (kosmisches Bewusstsein) anwesend bin. So habe ich beispielsweise, meistens die Antwort auf meinen Konflikt erhalten und bin sofort in Heilung gegangen. Das war für mich wie oft der Beweis, dass es so etwas wie Ansteckung und Streuung nicht geben kann. Erkenntnis durch Anschauen, bringt Heilung. In Bezug auf das Virus, werden gerade viele Konflikte in uns Menschen hervorgerufen.

Ihnen liegen all diese Fragen zu Grunde, die in uns diese Ängste auslösen. (Meine Erste Hilfe- Anleitung zum Thema Angst) Und das ist nun die andere Perspektive auf die Dinge, die gerade so viel Wirbel in der Welt macht. Wenn ich all diese Ängste einfach anschaue und da sein lasse, annehme wie sie in ihrem Zustand sind, ganz egal was da hochkommt, fühle, ohne sie zu verdrängen oder zu verändern – dann gebe ich dieser Erde, den größten Beitrag in dieser Zeit, den ich ihr überhaupt geben kann. Nämlich mein ganzes SEIN! Reinweiß – SEI DU SELBST! Alles Liebe dabei!

Literatur & Videos

Wer sich in die Thematik der neuen Medizin einarbeiten möchte, dem empfehle ich eine Videoreihe „Krankheit ist anders“, in der diese Sichtweise sehr gut dargestellt wird. Auch die Ausarbeitungen von Dr. Stefan Lanka oder Dr. med. Mag theol. Ryke Geerd Hamer, sind sehr aufschlussreich.

Dankeschön senden an Susanne ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Dankeschön senden an Susanne mit PayPal ©Reinweiß by Susanne Reinhold


Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Hier gibt es noch mehr:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.