Alle Artikel in: Selbstreflexion

8 Herausforderungen auf dem Weg zu dir, hinter seine eigene Kulissen schauen, seinen eigenen Herzensweg gehen©Susanne Reinhold

8 Herausforderungen auf dem Weg zu dir Selbst

„Jede neue Herausforderung ist ein Tor zu neuen Erfahrungen.“ (Ernst Ferstl) Herausforderungen zu meistern ist manchmal gar nicht so leicht. Schnell glauben wir, unpassend zu sein oder lassen uns ausbremsen. Früher habe ich Herausforderungen, noch #Probleme genannt. Wenn wir allerdings die Perspektive wechseln und schauen mit einem anderen Blick auf die #Hindernisse des Lebens, weisen sie uns den Weg und führen uns kurzerhand zu unserem Herzen. Im folgenden erfährst du, welche 8 Herausforderungen dich auf deinem Weg zu dir Selbst, garantiert begleiten.

Kunst, ein spiritueller Weg, Reinweiß Malprozess ©Susanne Reinhold

Kunst, ein spiritueller Weg

 „Sei dein eigener Künstler und stehe hinter dem, was du tust. Wenn du das nicht kannst, dann brauchst du es erst gar nicht machen.“ (Aretha Franklin) Auf der Suche nach den Wurzeln der spirituellen Persönlichkeit, dem wahren urspünglichen Wesen in uns, kann man viele Wege beschreiten. Kunst ist einer davon. Ob Kunst grundsätzlich spirituell ist oder künstlich, ist ein individuelles Weltbild, das wohl weit über materielle Perspektiven hinausgeht. In diesem Beitrag, stolpere ich gerne über meine eigene Weltbilder-Entwicklung und lasse mich rückschauend auf mich Selbst ein. Kunst, ein spiritueller Weg zu mir und meiner Rolle darin.

Rund ums Erwachen, Die Mauerblume, blüht automatisch zur Rose ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Rund ums Erwachen

„Wenn ich die Mauerblume bin, erblühe ich automatisch zur Rose.“ (ein Erwachter) In diesem Beitrag geht es um Irrtümer und Programme, rund ums Erwachen. Das geheimnisvolle mit dem Alltag in Einklang bringen und warum wir am besten, bei uns Selbst anfangen, erfährst Du hier. Erwachte und Nichterwachte Es gibt einige Irrtümer rund ums Erwachen, die typischerweise für unsere Breitengrade und den momentanen Zeitgeist sind. Diese Irrtümer entfalten sich rund um die Frage, ob jemand „erwacht“ sei und jemand anderes eben nicht. Nicht nur reichliche spirituelle Dienstleister, sondern eine ganze Industrie lebt von diesem Kult der Spaltung – der Spaltung zwischen den Erwachten und den Nichterwachten. Verschiedene spirituelle Meister und Meisterinnen, tummeln sich mit ihrer Anhängerschaft auf der ganzen Welt und wirken in diesem Spalt. Im großen Ganzen, braucht es aber beides. Und es sind die einen weder gut, noch besser oder weiter oder eben hintendran. Alles darf SEIN!

Raus aus der Angst, Dunkelheit ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Raus aus der Angst

„Wer nicht täglich seine Furcht überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt.“ (Ralph Waldo Emerson) Das Jahr 2020 steht astrologisch unter einem Jahr, der vielen Veränderungen und Umwälzungen. Auch die Menschen, die sich den kosmischen Einflüssen widersetzen oder alles für Schmarrn abtun, werden momentan eines Besseren belehrt. Im Augenblick rüttelt es an meinem Nervenkostüm, es rüttelt an unser aller Nervenkostüm. Wir werden mit unseren Urängsten konfrontiert. Strukturen fallen wie Kartenhäuser zusammen und wir erleben Unsicherheit auf allen Ebenen. Deshalb, raus aus der Angst! Die Erde dreht durch, so schaut es zumindest im ersten Moment aus. Und die Menschen gleich mit. Ist das wirklich wahr? Ist es nicht vielmehr so, dass es schon lange unter der Oberfläche brodelt. Uns ist im Inneren doch allen klar, dass es so auf keinen Fall weitergehen kann. Immer noch „höher, besser, weiter“. Das Klima dreht nicht erst seit kurzem am Rad und unsere Politik ist auch schon viel länger unterwegs in der Sackgasse, ohne die Wendekurve. In allen Teilen der Erde, gibt es Umwälzungen, Unruhen und Spannungen, die sich …

Hausarbeit geht uns alle an©Reinweiß by Susanne Reinhold

Hausarbeit geht uns alle an

„Hausarbeit sieht man nur, wenn sie nicht gemacht ist.“ Hausarbeit – geht uns alle an! Als Hausfrau wird eine Frau bezeichnet, die sich vorrangig der Haus- und Familienarbeit widmet und in der Regel keiner oder nur geringfügiger Lohnarbeit nachgeht. Für einen Mann in ähnlicher Tätigkeit wird entsprechend der Begriff Hausmann verwendet. Es werden auch die Begriffe Vollzeit-Hausfrau oder Nur-Hausfrau verwendet. Der Einfachheit, verwende ich im Beitrag weiterhin den Begriff – Hausmenschen und schließt Alle ein, die sich für einen gewissen Zeitraum der Familie und dem Haushalt widmen.

Die Kunst der Selbsterkenntnis, Fragen an mich selbst ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Die Kunst der Selbsterkenntnis

Heute ist wieder so ein Tag, ein Tag an dem mich etwas zieht, dass mich zurückhalten will. „Das kannst Du doch nicht schreiben? Was sollen die Leute nur von Dir denken.“ Die Kunst der Selbsterkenntnis! Klar, raus damit. Besser wie an mir Selbst, kann ich es Dir nicht erklären. Jetzt schreibe ich schon seit zwei Jahren diesen Blog und ich spüre, wie sich einiges bei mir weiter verändern möchte. Außerdem spiegelt mir das Leben, einige wichtige Fragen, die ich mir selbst gestellt habe. Sei deshalb gerne dabei, wenn ich mit mir Selbst im Gespräch bin. Das ist ebenso ein Selbstversuch, wie die Erkenntnis, das zu schreiben. Die Kunst der Selbsterkenntnis, ist ein Selbstgespräch.

Minimalismus zu Hause, Weinbergschnecke trägt ihr minimalistisches Zuhause immer mit ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Minimalismus zu Hause

„Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.“ (Sokrates) Das Buch, dass mich auf meinem Weg weitergebracht hat, war unter anderem „Feng Shui, gegen das Gerümpel des Alltags“ von Karen Kingston. Am wesentlichsten war allerdings für mich, die Befreiung von Gerümpel und das Ordnen und Sortieren unliebsamer Dinge. Obwohl Minimalismus (englisch: Minimal-Art) eigentlich aus der Kunst kommt und sich dort bereits versuchte abzusetzen von anderen Kunstrichtungen, hat dieses Phänomen auch im Einrichten von Wohnungen Anklang gefunden. Interessanterweise strebt Minimalismus in der Kunst, nach schematischer Klarheit, Logik und Entpersönlichung. So gilt es seit einigen Jahren, auch als Wohntrend und als Lebensstil umzusetzen. Aber ist das dann wirklich meins?

Putzutensilien, Putzen ein Schulugsweg nach innen ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Putzen ~ ein Schulungsweg nach innen

„Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit, in Einklang zu bringen.“ (Zitat von Luis Ponce de Léon) Wenn wir unseren Weg gehen, dann ergeben sich die Erkenntnisse erst im Nachhinein und eher selten, direkt. Im Grunde verstehe ich erst heute, warum in meinem Leben das Putzen und „Reine machen“, eine wichtige Rolle spielt. Heute betrachte ich es, als (m)ein Schulungsweg nach innen. Das Putzen hat sehr viel mit Gemeinschaft zu tun. Nicht nur in Geschäften, Einrichtungen, Arbeits- und Wohngemeinschaften, Schulen und Familien, ist Reinigung wichtig, sondern auch in einem Single Haushalt. Sicher putzt ein Mensch, der alleine wohnt, gewissermaßen für sich, aber letztlich doch oft, damit er ungeniert auch Gäste empfangen kann. Das Ordnen und Saubermachen hat somit direkt, etwas mit unserem Sozialen zu tun. Hausarbeit und vor allem die Reinigungsarbeiten, machen einen bedeutenden Teil des Lebens aus und tragen zur Widerherstellung und Erhaltung lebensfreundlicher Umstände bei.

Die Vergangeheit annehmen, das Leben rückwärts verstehen, in den Rückspiegel schauen ©Reinweiß by Susanne Reinhold

Die Vergangenheit annehmen

„Das Leben, kann nur in der Schau nach Rückwärts verstanden, aber in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“ (Zitat von Søren Kierkegaard) Wie leicht nehmen wir gegenüber den vermeintlichen Fehlern und dem Unglück in der Vergangenheit, eine negative Haltung ein. Wenn wir in den Rückspiegel unseres Lebens schauen, entdecken wir Berge & Täler. Wir alle kennen Formulierungen wie: „Hätte ich nur Dies oder Das gemacht…“ oder „wäre ich damals lieber so vorgegangen…“. Die Vergangenheit annehmen heißt, den Weg im Jetzt zu akzeptieren, für den wir uns damals entschieden haben. „Dieser Mensch, hat mir Dieses oder Jenes angetan…“ oder „Ich hatte eine schwere Kindheit und deshalb bin ich so….“, sind Sätze die wir auch zu Gute kennen oder die wir erzählt bekommen. Die Vergangenheit annehmen heißt, all das den Menschen und Seelen zu vergeben, was sie uns scheinbar angetan haben.